Street Food Festival Köln

Die Schnuckis sind ja für allerlei Köstlichkeiten zu haben und deswegen waren wir kulinarisch unterwegs… diesmal auf dem Street Food Festival.
Das Street Food Festival findet in Köln-Ehrenfeld auf dem Gelände von Jack in The Box statt.
Man zahlt 2€ Eintritt, bekommt einen Stempel (mit Messer & Gabel als Motiv – sehr süß) und kann sich dann auf dem Gelände frei bewegen.
Sandra hatte sich im Vorfeld schon informiert was besonders gut sein soll und so waren wir total gespannt auf all die Leckereien.
Es gab viele coole Sachen wie z.B. einen Burger wo das Pattie aus Nudeln statt Fleisch bestand oder in Cidre eingelegtes Steak. Hier fanden sich allerdings auch noch weitere Nationalitäten wieder wie Polen, Afrika, Mexico und natürlich Amerika.

IMG_20141130_131226395_HDRIMG_20141130_131848535IMG_20141130_141351237IMG_20141130_134841809IMG_20141130_151743019IMG_20141130_132733394_HDRIMG_20141130_135651526 IMG_20141130_140617513IMG_20141130_142135847 IMG_20141130_152854882

Fazit:

An sich ist das ganze eine ziemlich coole Idee, die Umsetzung war allerdings so la la.
Wir waren schon kurz nach Öffnung da und mussten deswegen nicht lange für den Eintritt anstehen, als wir allerdings das Gelände verließen war die Schlage ENORM. Man musste bestimmt 30 – 45 Min. warten um alleine auf das Gelände gelassen zu werden. Da mag man sich nicht ausmalen welche Wartezeiten an den Fressständen herrschten.
Das was wir probiert haben, war wirklich sehr sehr lecker aber die Preise dafür waren gesalzen. Ich finde wenn man schon Eintritt zahlt könnten die Essenspreise wenigstens etwas geringer ausfallen. Der Peanutbutter-Bacon-Burger kostete 7€ und sogar die Mini-Muffins/Macarons waren für 1,50 oder 2€ nicht gerade günstig.
Die Schlangen waren bereits am Vormittag gut gefüllt, so mussten wir z.B. für einen (ziemlich kleinen Tacco) ungefähr 1 Std. bei an die Null Grad anstehen. Dort gab es dann kurz bevor wir dran waren auch kein Fleisch mehr, sondern nur noch Soja. Ziemlich daneben. Die meisten Sachen konnten wir gar nicht probieren weil wir uns einfach nicht eine weitere Stunde irgendwo anstellen wollten. Ich hätte auch lieber kleinere Portionen gehabt, damit man mehr hätte probieren können.

Wir vergeben hierfür 3 von 5 Kochlöffeln für das leckere (teure) Essen. An der Umsetzung könnte man noch arbeiten. Wer allerdings mal etwas anderes essen möchte und nicht vor Wartezeiten zurückschreckt, ist hier genau richtig!!!

– Micha

Advertisements