Quinoa-Pizza-Teig

Schon öfters bin ich im Internet auf Rezepte gestoßen, bei denen man eine gesunde Pizza machen kann indem man den Teig aus alternativen Zutaten wie Blumenkohl, oder auch Thunfisch herstellt (Micha hat es ja schon vorgemacht). Da ich so tolle Erfahrungen mit den Rezepten von Ella Woodward (ja, schon wieder) gemacht habe, dachte ich ich probiere mal ihre Alternative zu einem Pizza Teig aus. Sie verwendet Quinoa, der ja bekannterweise sehr eiweißreich und reichhaltig an Eisen, Magnesium und Ballaststoffen ist. Nachteil ist, dass man den Quinoa über Nacht einweichen muss und sich nicht spontan diese wundervolle Pizza zaubern kann.

Zutaten für eine Pizza:

Teig
– 3/4 Tasse Quinoa, eingeweicht in Wasser für mindestens 8 Std.
– 1 TL Apfelessig oder Rotweinessig
– 2 TL getrocknete Kräuter nach Wahl, z.B. Oregano, Kräuter der Provence oder einfach das was man da hat
– Chili-Flocken nach Gusto
– Salz

Toppings nach Wahl
– 2 El Tomatenmark (100%iges ohne Zucker)
– 1 Tomate
– Pilze
– Paprika
– Romana-Salat
– Zwiebeln
– Tahini

Quinoa-Pizza

Den Qunioa zunächst heiß abspülen damit die bitterstoffe aus der Schale entfernt werden. Den Quinoa in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken, am besten sollten ein paar gute CM Wasser über dem Quinoa sein da sich dieser ja etwas vollsaugt. Nun für mindestens 8 Stunden beiseite stellen, am besten über Nacht.

Am nächsten Tag kann es dann losgehen: Zu Beginn den Oben auf 190Grad (Umluft) vorheizen. Den Quinoa abgießen und in den Mahlaufsatz einer Küchenmaschine geben. Ella Woodward benutzt in Ihrem Blog eine normale Küchenmaschine mit Schneideeinsatz, bei mir hat das allerdings nicht funktioniert. Nachdem der Quinoa zu einer dickflüssigen Maße wird gibt man ihn zurück in eine Schüssel und würzt alles mit dem Essig, Kräutern, Chili-Flocken und Salz.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Den Teig in einem Kreis auf dem Backblech verteilen und für 15-20 Minuten im Ofen backen bis der Teig sich goldbraun färbt.

In der Zwischenzeit kann man alles für die Toppings schnibbeln. Ich habe meine Pizza mit Steinpilzen getoppt. Die habe ich vorher noch kurz in einer Pfanne mit klein gehackten Zwiebeln angebraten. Man kann seiner Phantasie freien lauf lassen 🙂

Nachdem der Teig fertig ist verteilt man das Tomatenmark mit einem Löffel auf der Pizza und gibt gehackte Tomaten hinzu. Nun kommt die Pizza noch mal für ca. 5 Minuten in den Ofen.

Zu guter letzt fügt man die restlichen Toppings hinzu und beträufelt alles noch mit Tahini. Hmhmhmhm lecker!
Der Pizza-Teig sieht auf Fotos immer aus als wäre er ziemlich hart, ist er aber gar nicht. Er ist von der Konsistenz wie ein etwas härterer Pfannkuchen.

Quinoa-Pizza-02

Guten Hunger,

– Sandra

Advertisements